1. MYLAUF
  2. Blog
  3. Läufe
  4. Blogartikel

Cross-EM 2019 in Lissabon: Deutschland läuft 666

Cross-EM 2019 in Lissabon: Deutschland läuft 666 - MYLAUF

Der deutsche Top-Cross-Läufer Samuel Fitwi erlief sich bei der Cross-EM in Lissabon einen sehr guten sechsten Platz sichern. Ebenso gut lief es für die deutschen Männer- und Frauen-Teams. Auch sie platzierten sich an sechster Stelle. Die Bronze-Medaille sicherten sich die deutschen U23-Junioren.

Nachdem Samuel Fitwi beim Darmstadt-Cross Ende November den zweiten Platz belegen konnte, sicherte sich der für die LG Vulkaneifel startende Läufer in Lissabon bei der Cross-EM 2019 den sechsten Rang. Nur 18 Sekunden trennten ihn nach 30:39 Minuten von den Medaillenrängen, wie das Portal Leichtathletik.de berichtet. Die 10,225 Kilometer lange Strecke am schnellsten absolvierte der in Eritrea geborene Schwede Robel Fshia.

Deutsche Teams auf Platz 6

Ebenfalls Rang 6 eroberte sich das deutsche Cross-Team mit Simon Boch, Johannes Motschmann und Samuel Fitwi. Als Sieger setzte sich hier das Trio aus Großbritannien durch. Bei den Frauen liefen Elena Burkard, Deborah Schöneborn und Domenika Mayer wie die Männer auf Platz 6 und komplettierten das 666-Ergebnis der deutschen Mannschaft.

In der Einzelwertung der Frauen war Darmstadt-Cross-Gewinnerin Elena Burkard auf Platz 9 beste Deutsche. Dabei hatte die Läuferin von der LG farbtex Nordschwarzwald bis zur Rennhälfte noch auf Platz 3 und damit auf Medaillenkurs gelegen. Entsprechend enttäuscht zeigte sich Burkhard: "Ich wollte mehr, bin nicht ganz zufrieden. Aber mehr ging heute nicht, es war kein richtig guter Tag".

U23-Läufer bei Cross-EM mit Bronze

Einen richtig guten Tag hatten dafür die U23-Läufer des DLV erwischt. Denn Markus Görger, Jannik Seelhöfer, Nils Voigt, Aaron Bienenfeld und Mohamed Mohumed eroberten Team-Bronze. Die U23-Läuferinnen kamen auf Platz 4 ins Ziel und verpassten eine Medaille nur knapp.

(Foto: Robel Fshia beim Zieleinlauf zur Cross-EM in Lissabon (c) Screenshot: Facebook/European Athletics)