1. MYLAUF
  2. Blog
  3. Laufen
  4. Blogartikel

Laufen à la Corona – Alternativen für Großveranstaltungen in Quarantänezeiten

Laufen à la Corona – Alternativen für Großveranstaltungen in Quarantänezeiten - MYLAUF
Wings for Life World Run mit App. (Foto: wingsforlifeworldrun.com)

Um die Weiterverbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, haben Politik und Event-Veranstalter zuletzt zum Teil drastische Maßnahmen ergriffen. Nicht zuletzt viele Sportveranstaltungen wurden abgesagt oder ohne Publikum durchgeführt. Beim Tokio-Marathon etwa durften nur rund 200 Profis mitlaufen. Aber es gibt ein paar Möglichkeiten für Läufer, nahezu ohne Ansteckungsgefahr Wettbewerbe zu laufen.

Einige Hunderttausend Läuferinnen und Läufer dürften von den zahlreichen Absagen von Laufveranstaltungen wie Marathons rund um den Globus betroffen sein. Viele klagen und fragen sich, warum Freiluftveranstaltungen abgesagt werden. Kurz gesagt: Es geht darum, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, um das Gesundheitssystem nicht an seine Grenzen zu bringen. Mehr interessante Gedanken zu dem Thema lest ihr bei Sabine auf TrailrunningHD.

Alternativen zu großen Laufevents

Bei Sabine haben wir auch Alternativen zum Laufen in der Gruppe gefunden, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Angesichts zunehmender Absagen auch von kleineren Läufen in Deutschland sind sicher einige von euch auf der Suche nach möglichen Wettkämpfen. Weil Laufen keine Mannschaftssportart ist, benötigt man für Training und Wettkampf eigentlich keine direkten Mitläufer – dank der neuen Technologien.

Im Kleinen kann man sich also mit Freunden und Mitstreitern einfach über die – nachweisbaren – Zeiten und gelaufenen Kilometer messen, die per Smartphone-App oder Fitnesstracker aufgezeichnet wurden. So läuft es ja in vielen Facebook-Gruppen oder nicht am selben Ort befindlichen Trainingspartnern ja ohnehin schon länger. Und zuletzt hatte der deutsche Ultra-Läufer Florian Neuschwander seinen 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband via Facebook live gestreamt.

Lauf-Wettbewerb mit App-Support

Per App-Unterstützung werden schon länger größere Wettbewerbe durchgeführt. So kann man etwa von jedem Ort der Welt am Wings for Life Worldrun teilnehmen, der am 3. Mai stattfindet. Bei der App-Run-Variante brauchen interessierte Läufer sich lediglich anzumelden, die App herunterzuladen, 20 Euro für den guten Zweck einzuzahlen und dann können sie auch schon auf die (eigene) Strecke gehen. Bei dem Lauf geht es darum, soviele Kilometer zu laufen, bis einen das sogenannte Catcher-Car einholt.

Ähnlich funktioniert der sogenannte Ginger Runner Global Run. Hier wird per Smava aufgezeichnet, wie viele Kilometer die teilnehmenden Läufer in zwei Stunden schaffen. Wann man an dem Tag des Events losläuft, bleibt einem selbst überlassen. Wer nicht zwei Stunden am Stück schnell laufen kann, kann auch Walken, wie es heißt. Mit einem Zeitfenster von neun Stunden arbeitet die Trail Running Trilogy. Dabei wäre der Vorteil, dass man nicht mit zu vielen Teilnehmern gleichzeitig auf der Strecke ist.